Vita2017-10-31T12:44:03+00:00

Dr. Wolfgang Niess

Geboren am 18.08.1952 Giengen/Brenz (Baden-Württemberg)

1971

Abitur am Gymnasium Giengen/Brenz

1972-1980

Studium der Geschichte, Politikwissenschaft, Mathematik, Pädagogik und Kommunikationswissenschaft in Stuttgart und Tübingen

Hochschulpolitisches Engagement an der Universität Stuttgart, vier Semester Vorsitzender des ASTA

Stipendiat der Hans-Böckler-Stiftung

1979

Wissenschaftliche Prüfung für das Lehramt an Gymnasien (Geschichte, Politik, Mathematik)

1980

Magister-Prüfung (Geschichte, Politikwissenschaft).

Thema der Magisterarbeit: „Die Behandlung der deutschen Revolution 1918/19 in Schulbüchern für die Sekundarstufe I“

Ab 1975

Bereits während des Studiums, Beginn einer immer intensiver werdenden freiberuflichen Tätigkeit als Referent in der Erwachsenen- und Jugendbildung (Freier Mitarbeiter der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg und des Gemeinschaftswerks der Evangelischen Publizistik, Referent diverser Volkshochschulen und bei Seminaren des DGB)

– Publizist und Wissenschaftler (Forschungsprojekte am Institut für Kommunikationswissenschaft der Universität Stuttgart-Hohenheim, Wahlkampfanalysen und Aufsätze zu Themen der Zeitgeschichte, Lehrbeauftragter an der Fachhochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd, später auch am Institut für Politikwissenschaft und am Institut für Literaturwissenschaft der Universität Stuttgart)

– Journalist (bei Rundfunkanstalten als Autor, Moderator und Redakteur, für den Börsenverein des deutschen Buchhandels als Kritiker, für den Volkshochschulverband, den Bibliotheksverband und Stiftungen als Moderator)

Ab 1980

Erste Buchpublikationen, u.a.

„Über die Wahl hinaus. Kritische Texte für skeptische Wähler“ (Hrsg.)

„Machtergreifung 33“

„Der Widerstand im deutschen Südwesten 1933-1945“ (Hrsg.)

„40 Jahre ‚Gastarbeiter’. Deutschland auf dem Weg zur multikulturellen Gesellschaft?“ (Hrsg.)

Ab 1982

Zahlreiche große Hörfunkfeatures zu historischen Themen, u.a.

„Machtergreifung 33“ – 39-teilige Reihe

„Deutsche Kanzler“ – 7-teilige Reihe von Bismarck bis Brandt

„De-nazification“ – 7-teilige Reihe

„Lädierte Meschenrechte“

„Mussolini und der italienische Faschismus“

„August Thalheimer“

„Hindenburg – eine deutsche Legende“

„Rosa Luxemburg“

„Karl Marx“

„Deutsche Rundfunkgeschichte“

„Widerstand im nationalsozialistischen Deutschland“

„Geschichte der Friedensbewegung in Deutschland“

„Die Brüder Grimm“

„Heinrich Brüning“

„Der Mann, den sie Wölfchen nannten – Karl Wolff“

„Abrechnung und Amnestie – Vom Umgang der Deutschen mit ihrer NS-Vergangenheit“

„Gegen den Strom“

„Ärzte im Dritten Reich“

„Geschichte von unten betrachtet – Geschichtswerkstätten“

„Der Untergang Königsbergs“

„Erich Schairer“

„Zwangsarbeiter im Dritten Reich“

„Die französische Besatzung 1945-49 in Südwestdeutschland“

„Die Wannsee-Konferenz“

„Über Vergangenheit und Zukunft von Buchenwald“

Ab 1983

Zahlreiche biografische Hörfunk-Gesprächssendungen, u.a. mit

Stefan Heym (3.86)

Simon Wiesenthal

Golo Mann (27.11.85)

Ernst Klett (5.2.86)

Robert Kempner (7. + 14.5.86)

Lew Kopelew (14.11.86)

Eberhard Jäckel (20.7.87)

Rafik Schami (3.7.87)

Avner Less (27.5.87)

Klaus Harpprecht (20.9.89)

Axel Eggebrecht (18.11.87)

Karl Dedecius (6.10.90)

Karl Moersch (23.8.92)

Erich Loest (15.3.92)

G.v. Einsiedel (9.2.1992)

„Erwin Wickert“ (29.4.92)

Wolfgang Leonhard (30.6.91)

1992-1998

Redaktionsleiter der Hörfunksendung „Bücherbar“ des SDR, die zur erfolgreichsten Büchersendung im deutschsprachigen Radio wurde

Seit 1993

Regelmäßig Vorstellung von literarischen Neuerscheinungen in Bibliotheken und Buchhandlungen für Buchhändler und Publikum

Seit 1994

Moderator und Redakteur der öffentlichen Literatur-Veranstaltungsreihe „Autor im Gespräch“ in Stuttgart, Ulm, Reutlingen, Heilbronn, Mannheim, Villingen-Schwenningen und anderen Städten Baden-Württembergs

1998–2000

Stellv. Leiter der Landeskulturredaktion Baden-Württemberg des SWR

2001-2017

Leitender Redakteur beim SWR-Fernsehen

2011

Promotion zum Dr. phil an der Universität Stuttgart (summa cum laude); Thema der Dissertation: „Metamorphosen einer Revolution. Das Bild der deutschen Revolution von 1918/19 in der deutschen Geschichtsschreibung.“

2013

Im Verlag De Gruyter erscheint das Buch zum Thema der Dissertation: „Die Revolution von 1918/19 in der deutschen Geschichtsschreibung. Deutungen von der Weimarer Republik bis ins 21. Jahrhundert.“

2017

Im Europa-Verlag erscheint „Die Revolution von 1918/19. Der wahre Beginn unserer Demokratie.“

2017

Nach dem Ausscheiden beim SWR wieder verstärkte freiberufliche Tätigkeit als Historiker, Autor und Moderator